Guillaume Bijl, Sorry, 1987
Installation (bemalter Beton, Pappe, Klebeband), 59 × 94 × 26 cm

17.05.–18.06.2017

Star Work № 22: Sorry

Guillaume Bijl

Die nur 35 cm hohe Betonplastik einer in Tracht gewandeten Frau steht fragend einer flüchtig wirkenden Pappkonstruktion gegenüber. Das 1987 geschaffen Ensemble des belgischen Konzeptkünstlers wirkt absurd und deplatziert. Es gehört zu den „Sorry-Works“, einer Werkreihe Bijls, die surreale Situationen bereithält. Es ist eine Begegnung der dritten Art. In der Verpackung verbirgt sich dabei etwas eher Triviales: eine Lampe. Mit dem Wissen, was da verborgen ist, bleibt die Sinnfrage noch immer unbeantwortet; das Werk wird umso mehr zur Projektionsfläche eigener Vorstellungen. (Lea Daxelmüller)

STAR WORK
Mit dem Star Work zeigen wir in regelmäßigen Abständen ein Kunstwerk aus der Sammlung des IKOB.

Star Work № 9: Poésie urbaine


Star Work № 7: Seestück II


Star Work № 11: Composition


Star Work № 12: Ohne Titel


Star Work № 14: Sieglar-96-09-21


Star Work № 13: LBYD/SOI


Star Work № 1: Ein auf seinen Grundriss reduzierter Stein im Maßstab 1 : 1 / Berg aus Steinstaub


Star Work № 25: A Billion Square Circles


STAR WORK № 24: Checkpoint Charlie


Star Work № 23: Babalú Ayé


Star Work № 21: République Libre de Clairefontaine


Star Work № 20: Constructor


Star Work № 19: DEIN GEILSTER MÄDCHEN­FLUG­KÖRPER SCHREIT TOTALST: NUR VORNE IST EVOLUTION IM SCHRITT "MARSCH MARSCH", VERSACHLICHT ALLES.


Star Work № 18: Ohne Titel


Star Work № 17: Corte Cromático, Hommage an André Blank


Star Work № 16: Statements 34/56


Star Work № 15: Texte zur Kunst