Che-Yu Hsu, Perfect Suspect (2012/2020), animation, 7’43” (format: 4:3)

Helen Anna Flanagan, Blood Sweat Tears (2019), HD video, 11'  (format: 4:3)

11.08.–30.08.2020

The Upper Hand

Mit:

Helen Anna Flanagan, Aziz Hazara, Che-Yu Hsu, Diego Lama und Paulius Šliaupa & Elia Claessen. Kurator /curator /commisaire d'exposition: Daniella Géo

Eröffnung: 09.08.2020,

Die Oberhand

The Upper Hand präsentiert eine Auswahl von Videos, die sich direkt oder indirekt mit der Ausübung von Herrschaft befassen: des Selbst, des Andersseins, der Ressourcen, der Natur, der Repräsentation usw.

Herrschaft als soziale Praxis ist nicht auf Autoritarismus oder die offene Anwendung von Gewalt beschränkt. Sie kann durchaus die Schaffung und Beobachtung eines Systems beinhalten, in dem Unterwerfung durch die beteiligten Parteien legitimiert ist. Während die Handlungen der Herrschenden formell frei sind, garantieren die verborgenen Mechanismen, die im Spiel sind, asymmetrische Beziehungen auf verschiedenen Ebenen und Substrukturen sowie Interdependenz. Jenseits von antidemokratischen oder halbdemokratischen Nationen wird die Herrschaft sowohl in den eigenen vier Wänden als auch in gesellschaftlichen Institutionen in der so genannten entwickelten Welt genährt: ein Großteil dieser Entwicklung ist auf die Anatomie der Herrschaft selbst zurückzuführen. (Notwendig? gerechtfertigt? erwünscht?) Bei ihrer Gründung waren das "so ist es/war es", "Jungen sind eben Jungen", "Gottes Wille" und andere Prinzipien, die das individuelle und kollektive Verhalten naturalisieren.

Von der toxischen Männlichkeit und den Hinterlassenschaften einer kolonialen Vergangenheit bis hin zu einer scheinbaren Symbiose zwischen Natur und Technik stellt The upper Hand die systemische Präsenz der Herrschaft in unserer Gesellschaft dar.
Das von Daniella Géo kuratierte Projekt bespielt in diesem Sommer die Black Box des IKOB mit Werken von Helen Anna Flanagan, Aziz Hazara, Che-Yu Hsu, Diego Lama und Paulius Šliaupa & Elia Claessen.

Liste der Werke & Zusammenfassungen (in der Reihenfolge des Erscheinens)

Aziz Hazara
Augen am Himmel (2020)
Digitales HD-Video
5'10"
Produziert von der Han Nefkens Stiftung
(Format: 16:9)

Zusammenfassung
Mit Eyes in the Sky (2020) inszeniert Aziz Hazara einen Dialog zwischen einem Memento mori und der performativen Dimension des Lebens. Er unternimmt ein agonistisches Spiel mit Dichotomien: Nähe und Distanz, Leben und Tod, Realität und Fiktion, Unschuld und Bosheit, Krieg und Frieden, Biopolitik und anorganische Landschaft. (...) Der Künstler entlarvt die Trivialität des Krieges, wo der Müll, den er hinterlässt, seine Bedeutungslosigkeit offenbart. Damit lädt er jedoch zu einer Meditation über die Vergänglichkeit des Lebens ein, in der wir zwar wissen, dass das Leben ein zeitgebundenes Spiel ist, das wir aber mit aller Kraft spielen.
Auszug aus The Whispers of Politics. I. Siehe. Sie. von Francesca Recchia.

Helen Anna Flanagan
Blutschweiss-Tränen (2019)
HD-Video
11'
(Format: 4:3)

Zusammenfassung
Sport ist ein Spektakel, das die primäre soziale Funktion erfüllt, die das Theater in der Antike hatte, nämlich eine Stadt oder Nation im Rahmen einer gemeinsamen Erfahrung zu sammeln. Erzählungen von Heldentum und Opfern erzählen eine Geschichte der Staatsgründung, eine Erzählung von ruhmreichem Ursprung, die oft Traumata verdeckt. Der Film Blood Sweat Tears konzentriert sich auf dieses Trauma (emotional, physisch, historisch) des individuellen/kollektiven Körpers und auf die modernen therapeutischen Verfahren (Selbsthilfegruppe, Massage, Bewegung), die zur Überwindung dieses Traumas eingesetzt wurden. Die Arbeit konzentriert sich speziell auf das, was aus Körper und Geist ausgetrieben wird, wobei die Hauptfigur als jemand gesehen wird, der sowohl emotionale (konfessionelle und biographische) als auch physische (Schweiß und Speichel) Entladung ausstrahlt.

Che-Yu Hsu
Perfekter Verdächtiger (2012/2020)
Animation
7’43”
(Format: 4:3)

Zusammenfassung
Perfect Suspect geht von vier aus Zeitungen gesammelten Geschichten aus: Ein Polizist, der Selbstmord begangen hat, Konflikte zwischen Banden, ein Einbruch in ein Kaufhaus, eine Gruppe, die sich in einer Karaoke-Bar prügelt. Das alles fand in der Nachbarschaft des Künstlers statt. Che-Yu Hsu folgte den Beschreibungen aus den Zeitungen und fand alle tatsächlichen Schauplätze dieser Geschichten. Die Arbeit rekonstruiert die Schauplätze der Ereignisse durch Animationen und konzentriert sich dabei auf die Gewalttaten.

Diego Lama
Schwelle (2017/2020)
4k-Digital-Video
4’50”
(Format: 2.4:1 - anamorphotisch)

Zusammenfassung
Threshold wurde im Kunstmuseum von Lima (MALI) gefilmt. Im Mittelpunkt des Films steht das Gemälde Die Beerdigungen der Inka Atahualpa von Luis Montero Rosas. Das Gemälde zeigt die Leiche des letzten Inka-Kaisers, umgeben von Trauernden, Priestern und Konquistadoren, und erzählt eine romantisierte Version eines Ereignisses, das die spanische Kolonisierung Südamerikas zementierte. Obwohl dieses Gemälde in der peruanischen Kunstgeschichte von großer Bedeutung ist, ist sein kuratorischer Kontext in der Sammlung von großer Bedeutung, da es die einzige Darstellung eines gebürtigen Peruaners ist und von Porträts europäischer Nachfahren umgeben ist. Der Film dokumentiert und hinterfragt diese Artikulationen zwischen Transaktion, Repräsentation und Erzählung und schafft gleichzeitig eine Parallele zu den aktuellen Problemen des peruanischen Kunstsystems, insbesondere nach der Gründung und der anschließenden ersten Teilnahme des peruanischen Pavillons an der Biennale von Venedig, die eine Diskussion über die Rolle der Kunst als gesellschaftliche Repräsentation auslöste.

Paulius Šliaupa & Elia Claessen
Jahr der Sonne (2020)
Digitales Video
4’50”
Musik von Suzan Peeters
(Format: 16:9)

Zusammenfassung
Natur und Technik greifen im Jahr der Sonne ineinander. Die digitale Welt ist virtuell und nichts in ihr kann berührt werden. Um mit ihr zu interagieren, ist seltsamerweise eine sanfte und präzise menschliche Berührung notwendig. Videodisplays, die aus dem Boden wachsen, werden als Exponate der Interaktion Teil dieser Landschaft. Wenn sich die Distanz zwischen natürlicher und virtueller Welt auflöst, entsteht eine Symbiose. Die Natur, die mit der Technik verbunden ist, beginnt, Substanzen auszutauschen und beginnt zyklische Transformationen. Währenddessen schaffen herumschwirrende Fliegen Verbindungen zwischen den Elementen und Ideen, die manchmal ansteckend wirken.

BIOGRAPHIE

Künstler (Reihenfolge des Erscheinens in der Vorführung)

Aziz Hazara (1992, Wardak, Afghanistan) arbeitet medienübergreifend, u.a. mit Fotografie, Video, Ton, Sprachprogrammierung, Text und Multimedia-Installationen, wobei er Fragen von Identität, Erinnerung, Archiv, Konflikt, Überwachung und Migration im Kontext von Machtverhältnissen, Geopolitik und Panoptikum untersucht. Er ist Empfänger des Mentorenstipendiums der Han-Nefkens-Stiftung. Hazara hat seinen Sitz in Kabul und Gent, wo er am HISK-Postgraduiertenprogramm 2020 & 2021 teilnimmt.

Helen Anna Flanagan (1988, Birmingham) kombiniert reale Ereignisse mit fiktiven Erzählungen, um Video, Installation und Performance zu produzieren. Durch die Konstruktion und Imagination von Szenarien - oft unter Verwendung der Kategorie des Absurden - versucht sie, soziale Strukturen und den politischen Subtext des Alltags zu untersuchen, wobei sie sich auf Affekte und Emotionen, Arbeit und Körper konzentriert.
Eine Auswahl von Ausstellungen umfasst La Mediatine (BE), Plagiarama Gallery (BE), CAMPO Victoria (BE), IKOB (BE), MHKA (BE), Salonul de Proiecte (RO), MOMA (UA), WORM (NL), A-Dash Project Space (GR), V2_ (NL), Izolyatsia (UA), Spit & Sawdust (UK), Art Rotterdam (NL), Atelierhaus Salzamt (AT), Forum Stadtpark (AT), Peninsular Arts (UK), bb15 (AU), Castrum Perregrini (NL), Showroom MAMA (NL), Dortmund U (DE), TENT (NL), QUAD (UK) u.a. Flanagan ist die Gewinnerin des IKOB Feministischen Kunstpreises 2019 und ist Teil der HISK-Postgraduiertenresidenz 2019 & 2020.

Che-Yu Hsu
Hsu Che-Yu (1985, Taiwan) ist ein Künstler, der in Taipeh lebt. Er erwarb seinen Master-Abschluss am Graduierteninstitut für plastische Künste der Tainan National University of the Arts (M.F.A., Taiwan). Hsu Che-Yu schafft vor allem Animationen, Videos und Installationen, die die Beziehungen zwischen Medien und Erinnerungen thematisieren. Dabei geht es dem Künstler nicht nur um die Geschichte von medial nachvollziehbaren Ereignissen, sondern auch um die Konstruktion und Visualisierung von Erinnerungen, seien sie privat oder kollektiv.
Der Künstler hat an Ausstellungen und Festivals wie "IFFR International Film Festival Rotterdam" (2020, 2018), "Rencontres Internationales Paris/Berlin" (2020, 2019, 2018), "Shanghai Biennale" (2018, 2012), "London Design Biennale" (Somerset House, 2018) teilgenommen, "Bangkok Biennale" (2018), "Spain Moving Images Festival" (Madrid, 2018, 2017), "Asian Art Biennial" (National Taiwan Museum, 2017), "Experimental Film And Video Festiva" (Sonje Art Center, Seoul, 2017), "Public Spirits" (Zentrum für zeitgenössische Kunst Schloss Ujazdowski, Warschau, 2017). Hsu ist Teil des HISK-Postgraduiertenaufenthalts 2019 & 2020.

Diego Lama (1980, Lima, Peru) hat eine Reihe von Arbeiten geschaffen, die sich auf die Erforschung zeitbasierter Medien konzentrieren und einen herausragenden Ansatz für den Denkprozess des Filmemachens verfolgen. Sein Werk zeichnet sich oft durch die Verwendung von Poesie und Ironie in Analogien aus, in denen Darstellungen von Machtstrukturen untergraben werden, um verschiedene Artikulationen der menschlichen Existenz in der Politik, der Kunstwelt und in Genderfragen zu enthüllen, wobei er oft kulturelle Referenzen aus Quellen wie Kino, Philosophie und Psychoanalyse verwendet.
Er hat an wichtigen internationalen Ausstellungsorten wie der Biennale von Havanna, dem Reina-Sofia-Museum in Madrid, dem Ludwig-Museum in Köln und dem Getty Center in Los Angeles ausgestellt. Lama hat mehrere Auszeichnungen erhalten, und seine Werke sind in mehreren internationalen Sammlungen wie dem Getty Center, dem Videobrasil-Archiv, dem Caixa Forum, dem Cervantes-Institut in München und dem Kunstmuseum von Lima vertreten. Lama ist Teil des HISK-Postgraduiertenaufenthalts 2019 & 2020.

Paulius Šliaupa & Elia Claessen

Die Werke von Paulius Šliaupa (1990, Vilnius, Litauen) erforschen die Beziehung(en) zwischen Kultur und Natur, das Zusammenspiel von Ambiente und Licht, die unser tägliches Leben beeinflussen. Von Videoinstallationen und Experimentalfilmen für das Kino bis hin zu objekthaften Gemälden umfasst sein Oeuvre ein breites Spektrum künstlerischer Medien. Indem der Künstler den Fluss malerischer Bilder, atmosphärischer Klänge und poetischer Energie akkumuliert, schafft er sinnliche Erzählungen. Die meisten Projekte bestehen aus mehreren Werken, die sich um spezifische Themen gruppieren, wie organische Strukturen, Rituale in der Natur, den Fluss von natürlichem und künstlichem Licht und absurde poetische Happenings.
Šliaupa hat einen BA-Abschluss in Malerei und einen MFA-Abschluss in zeitgenössischer Skulptur von der Kunstakademie Vilnius sowie einen MFA-Abschluss in Medienkunst von KASK, Gent. Ausgewählte Ausstellungen umfassen die Einzelausstellung "Dès Vu", Meno Nisa, Vilnius (2019) und die Gruppenausstellungen "Perception games", Pärnu Linnagaleriis Raekojas (Uus 4), Pärnu, Estland, "SCRPR x MONTAGE", LaVallée, Brüssel (2019) und "Media Art Festival" MAXXI, Rom (2018). Šliaupa ist Teil des HISK-Postgraduiertenprogramms 2020 & 2021.

Elia Claessen (1997, Löwen) ist bildender Künstler. Elia hat einen BA-Abschluss in Innenarchitektur von KASK, Gent, und ist derzeit BA-Kandidat für gemischte Medien an der LUCA Kunsthochschule in Gent. Ausgewählte Ausstellungen sind u.a.: Festival Mayday 2019, CAMPO Victoria & Kunsthal Gent, Europäisches Medienkunstfestival 2019, Osnabrück, Deutschland.

Kuratorin
Daniella Géo ist Kuratorin am HISK - Höheren Institut für Bildende Künste, Gent. Géo hat an der Université de la Sorbonne Nouvelle - Paris III - in Film- und audiovisuellen Studien promoviert und einen Master-Abschluss erworben. Sie ist Forscherin, Dozentin und Kuratorin mit einem besonderen Interesse an der Politik der Repräsentation und der Rolle von Bildern bei der Konstruktion des (gesunden) Menschenverstands, insbesondere im Zusammenhang mit Gewalt und Vorurteilen. Ihre Praxis untersucht Aneignungspraktiken und den ästhetischen Gebrauch von nicht-künstlerischen Bildern, Interdisziplinarität, dialogische und nicht-hegemoniale Perspektiven sowie das politische Potenzial von Kunst. Géo war als Kuratorin bei der 4e Biennale de Lubumbashi, Demokratische Republik Kongo, und der 5e Biennale internationale de la Photographie et des Arts visuels de Liège, Belgien, tätig. Zu den jüngsten kuratorischen Projekten gehören die erste lateinamerikanische Retrospektive von Roger Ballen, Transfigurações (Museum für Moderne Kunst, Rio de Janeiro, Oscar-Niemeyer-Museum, Curitiba, Museum für Zeitgenössische Kunst der Universität São Paulo, Caixa Cultural, Brasília); das Panorama von Charif Benhelimas Polaroid-Arbeit Imagem em Processo (Museum für Zeitgenössische Kunst, Niterói, Oscar-Niemeyer-Museum, Curitiba - Co-Kuratorium); Sechs Einzelausstellungen (Station Museum of Contemporary Art, FotoFest, Houston - Co-Kurator); die Gruppenausstellungen TRANS (University of Johannesburg Art Gallery, Südafrika), Álbum de Família (Centro de Arte Hélio Oiticica, Rio de Janeiro); das experimentelle Residenzprojekt Jean Katambayi Mukendi em Residência-Aberta (Casa França-Brasil, Rio de Janeiro), eine Zusammenarbeit u.a. mit dem sozial engagierten Kunstprojekt Children in the City, Foyer, Brüssel. Sie hat Vorträge auf Symposien und Seminaren gehalten, so wie heute in der DRK: a look on society through art (Päpstliche Katholische Universität Rio de Janeiro - Kuratorin), De-colonising Art, Education, History, Biblioteca Mário de Andrade, São Paulo; Mediating Past, Present, Future, Académie des Beaux-Arts, Kinshasa, DRC; Aneignung und Rekontextualisierung von fotografischen Bildern in der zeitgenössischen Kunst, INARRA- Grupo de Pesquisa Imagens, Narrativas e Práticas Culturais/PPCIS - Rio de Janeiro Estate Univerity, etc. Géo ist Dozent an der Escola de Artes Visuais do Parque Lage, Rio de Janeiro.

Aziz Hazara, Eyes in the sky (2020), digital HD video, 5'10", produced by the Han Nefkens Foundation (format: 16:9)

Diego Lama, Threshold (2017/2020), 4k digital video, 4’50” (format: 2.4:1 - anamorphic) 

Paulius Šliaupa & Elia Claessen, Year of the Sun (2020), digital video, 4’50”, music by Suzan Peeters (format: 16:9)