Irmel Kamp, Melen, Av. de la Résistance 459, 1978, aus der Serie Mit Zinkblech verkleidete Bauten in Ostbelgien, 1978-1982
Silbergelatineabzug, 40 × 33 cm

Barbara & Michael Leisgen, Rhombus, 1974
Silbergelatineabzüge, 5-teilige Serie, je 50 × 60 cm

21.03.–27.05.2018

Topographies en Wallonie

Mit:

Irmel Kamp, Barbara & Michael Leisgen

Eröffnung: 18.03.2018, 15:00

Die mit Zinkblech verkleideten Hauswände prägten die leicht hügelige Wiesenlandschaft des „Butterländchens“ mit seinen kleinen Ortschaften und den verstreut liegenden Gehöften und Häusern. Besonders deutlich erkennt man diese Prägung, wenn man an einem sonnigen Nachmittag von Lüttich nach Aachen reist und die blechverkleideten Fassaden regelrecht aufscheinen. Ungefähr ein Viertel der Wandverkleidungen sind noch erhalten.
Irmel Kamp

Innnerhalb des Zyklus‘ unserer ‚Mimetischen Landschaften‘ aus den siebziger Jahren suchten wir immer wieder Elemente der Natur und der durch den Menschen geprägten Landschaften bildhaft zu machen, mit der Rückenfigur als Ideogramm. In der Zeit lebten wir in Ostbelgien (in Raeren genau) und die diese Landschaft prägenden Heckenbegrenzungen haben uns beeindruckt.
Barbara & Michael Leisgen

Innerhalb des Formats der Sammlungspräsentation werden zwei fotografische Werkgruppen gezeigt, die beide als „klassisch“ bezeichnet werden können: Mit Zinkblech verkleidete Bauten in Ostbelgien (1978-1982) von Irmel Kamp ebenso sehr wie die fünf Schwarzweissfotografien mit dem Titel Rhombus von Barbara and Michael Leisgen, die als Künstlerpaar bereits 1977 zusammen bei der documenta 6 ausstellten. Es sind zwei unterschiedliche und dabei jeweils sehr stringente Methoden, mit dem Ort – dem Thema Topos – umzugehen; im Ergebnis sehen wir einen bewohnten Raum innerhalb eines klar definierten Bildraums, der zum Poetischen hin tendiert.