Joachim Bandau

DE, 1936
Lebt und arbeitet in Aachen (D) & Stäfa (CH)

Bandau studierte 1957-60 an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf. Plastische und Zeichnerische Arbeiten entstehen wechselseitig, wobei die Bunkerzeichnungen (1976-78) und die Schwarz-Aquarelle (1983) eigenständige Werkgruppen bilden. Für plastische Arbeiten benutzt er – ebenfalls nicht farbig gefasst – Polyester, Glasfaser, Aluminium, Blei über Holzkern, Stahl und Gusseisen. Stilistisch ist sein Werk dem Minimalismus zuzuordnen, den auch seine Zeitgenossen Richard Serra, Donald Judd, Dan Flavin oder Sol LeWitt prägten. 1966 war er Mitbegründer der Kölner Künstlergruppe K 66. In den 1980er und 90er Jahren lehrte Bandau Bildhauerei an der RWTH Aachen und an der Kunstakademie der Hochschule für Bildende Künste in Münster. Seine Werke sind in zahlreichen Ausstellungen, im öffentlichen Raum und in privaten Sammlungen im In- und Ausland vertreten, in Katalogen dokumentiert und besprochen.


Ohne Titel 14-4-98 23c

Mehr Infos

Wasserfarbe auf indischem Handbütten

76 x 56 cm

Ohne Titel 97.777

Mehr Infos

Aquarell auf Fabriano Artistico

76 x 56 cm