Wolfgang Nestler

DE, 1943

Nestler absolviert zwischen 1967-73 ein Studium an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf als Meisterschüler bei Erwin Heerich. In den darauffolgenden Jahren trägt er durch seine Arbeiten maßgeblich zur Entwicklung und Verbreitung eines neuen Paradigmas der Skulptur in Europa bei, welches Anfang des 20. Jahrhunderts zwar von Vladimir Tatlin eingeleitet worden war, aber erst über ein halbes Jahrhundert später in den USA (durch Richard Serra) und Europa wieder aufgenommen wird. Er hat bei der documenta 6 (1977) und der documenta 8 (1987) in Kassel ausgestellt, sowie bei zahlreichen weiteren Einzel- und Gruppenausstellungen: (u.a.) Neuer Aachener Kunstverein (1996); Ludwig Forum, Aachen (2004); Stadtmuseum Metz (2008); Europäische Kunstakademie, Trier (2010); Couven-Museum, Aachen (2012)


Geschlossene Scheune