Paul Schwer

DE, 1951
Lebt und arbeitet in Düsseldorf

Paul Schwer stammt aus Hornberg im Schwarzwald. Nach seinem Medizinstudium arbeitete er in einer Kinder- und Jugendpsychiatrie und studierte parallel an der Kunstakademie Düsseldorf. 1984 gründet er das interdisziplinäre Kunstprojekt UNART. Seitdem hat er in zahlreichen Institutionen ausgestellt und war vom 8.09.2013 bis zum 8.12.2013 mit der Ausstellung home im ikob zu sehen.


Lichtschlag

Mehr Infos

Das ikob weiht am 31. August 2014 auf seiner Terrasse diese Lichtkolonne ein, die von Paul Schwer konzipiert und realisiert wurde. Als dauerhaftes Lichtsignal, das die Fassade „zeichnet“, identifiziert dieser Neonstrahl das Museum schon von weitem und stellt eine Verbindung zu seiner unmittelbaren Umgebung her: zur Straße, zur Stadt, zum Horizont. Gleich den berühmten Säulen des Herakles symbolisiert er zugleich ein Tor, eine Schwelle, einen Übergang zwischen dem Bekannten (das Museum, Eupen, die Welt) und dem Unbekannten (das Andere, das ikob, die Kunst).