05.08.2020–20.09.2020

Mobile Hörstation : Ankersentrum (surviving in the ruinous ruin), 2019, von Natascha Süder Happelmann

This event is part of:

IKOB X Meakusma

Gemeinsam mit dem Goethe-Institut Brüssel präsentiert Meakusma im IKOB Eupen die mobile Hörstation des Projekts Ankersentrum (surviving in the ruinous ruin) von Natascha Süder Happelmann. Diese macht Teile des künstlerischen Beitrags im Deutschen Pavillon auf der Venedig Biennale 2019 für ein weltweites Publikum erfahrbar. Die Station umfasst die Radiofassung der Klanginstallation „tribute to whistle“ 2019, die im Pavillon zu hören war, die Videotrilogie, die im Verlauf des Projekts auf den Sozialen Medien veröffentlicht wurde, die Schallplatte und die umfassende Publikation, die bei Archive Books erschienen ist.
An der Hörstation beteiligte Künstlerinnen:
Jessica Ekomane ist Komponistin, Musikerin und Soundkünstlerin und lebt zurzeit in Berlin. In ihren Arbeiten kombiniert sie Elemente der Psychoakustik, traditioneller Musik und Gestalt-Eigenschaften.
Der Musiker und Komponist Maurice Louca ist einer der produktivsten und experimentierfreudigsten Protagonist
innen in der aufstrebenden Kunstszene Ägyptens. Freie Improvisation, Cosmic Jazz, tranceartige traditionelle Musik, arabische Melodien und Minimalismus treffen in seiner besonderen Vision aufeinander.
DJ Marfox ist eine Schlüsselfigur in Lissabons afro-portugiesischer Elektroszene. DJ Marfox’ Musik vereint afrikanisch beeinflusste Tanzmusik, wie Kuduro, Kizombo, Funaná oder Tarraxinha, mit House und Techno.
Jako Maron ist als ›Sound-Alien und Heiler‹ von der Insel La Réunion bekannt, dem es gelingt, Tradition mit Experiment zu reimen. Dazu nutzt er modulare Synthese, Drum Machine und Crackle Box, um Maloya und Séga – die zwei Folkgenres von La Réunion, deren Ursprünge auf afrikanische Sklav*innengemeinschaften zurückgehen – zu verwandeln und neu zu erfinden.
Die Künstlerin und Komponistin Tisha Mukarji ist eine der besten Inside-Pianistinnen der zeitgenössischen Musikszene. Schon in jungen Jahren interessierte sie sich für das Klavier und dafür, wie man es stimmt.
Von ihrem Informatikstudium beeinflusst, komponiert Elnaz Seyedi Kammermusik für ausgewählte Ensembles und definiert unerschrocken die Neue Musik um.