Michael Chauvistré, Schau mich nicht so böse an, 1997

Pilvi Takala, Real Snow White, 2009, courtesy the artist and Helsinki Contemporary

16.12.2021, 18 Uhr

Träume werden wahr
Docfest on Tour im IKOB

Eintritt frei, Nachweis eines Covid-Safe-Tickets ist erforderlich.

Kurz vor Weihnachten zeigen wir zum diesjährigen IKOB x Docfest On Tour Event zwei Filme, die unsere festlichen Träume von einer heilen Welt auf die Probe stellen. Ob Heiligabend oder Disneyland: wenn man näher hinschaut, stellt man fest dass hier nicht unbegrenzt geträumt werden kann, sondern dass es sich um sorgfältige Inszenierungen mit festen Regeln und Bedingungen handelt. Beide Filmemacher:innen zeigen mit viel Humor und Empathie, wie gerne Erwachsene die Träume von Kindern für ihre eigenen finanziellen und moralischen Interessen ausnutzen, und wie schwierig es dann plötzlich wird, Wahrheit und Fantasie zu unterscheiden.

PROGRAMM:

18:00 Einleitung und Führung durch die aktuellen Ausstellungen im IKOB: Was uns angeht & Bodies in Between
19:00 Film: Real Snow White, Pilvi Takala, 2009 (10 Minuten Laufzeit, Englisch mit französischen Untertiteln)
19:20 Film: Schau mich nicht so böse an, Michael Chauvistré, 1997 (66 Minuten Laufzeit, Deutsch)
20:30 DocTalk: Filmgespräch mit dem Regisseur Michael Chauvistré

Real Snow White, Pilvi Takala, 2009 (10 Minuten Laufzeit):
Die absurde Logik und extreme Disziplin von Disneyland werden deutlich, wenn einem echten Fan von Disneys Schneewittchen der Zutritt zum Park in einem Schneewittchenkostüm untersagt wird. Der Disney-Slogan "Träume werden wahr" steht natürlich für Träume, die ausschließlich von Disney produziert werden. Alles, was auch nur ein bisschen außer Kontrolle gerät, ruft sofort die Angst hervor, dass möglicherweise dunkle und perverse Träume wahr werden könnten. Die Fantasie des unschuldigen Schneewittchens, das etwas Böses tut, ist so offensichtlich real, dass das Sicherheitspersonal und die Geschäftsleitung darauf verweisen, wenn sie erklären, warum die Besucherin den Park nicht als Schneewittchen verkleidet betreten darf.

Schau mich nicht so böse an, Michael Chauvistré, 1997 (66 Minuten Laufzeit)
Weihnachtsmannvollversammlung im Uni-Hörsaal. „Oh Tannenbaum“ dröhnt uns entgegen. Es sind über 350 Weihnachtsmänner und mehr als 50 Engel, die sich hier auf den großen Einsatz einstimmen. Heiligabend sollen fast 5000 Familien in Berlin und Umland von ihnen beschert werden. Drei Kamerateams begleiten drei Weihnachtsmänner auf ihrem Weg durch die weihnachtlich geschmückten Wohnstuben. Diese sind nicht mit dem Schlitten unterwegs, sondern mit dem Auto oder mit dem Fahrrad, haben einen Engel als Begleitung oder bescheren alleine. Es ist nicht nur ihr Auftrag, Gedichte abzufragen und mit den Geschenken Freude ins Haus zu bringen, sondern auch die Erziehungsbemühungen der Eltern durch ein strenges Auftreten zu unterstützen. Aus all den Kleinigkeiten, die so passieren, wenn der Weihnachtsmann kommt, fügt sich ein Bild, ganz unspektakulär, aber doch eindringlich. Und manchmal muss man lachen, weil es etwas zu entdecken gibt, das jeder kennt.

Docfest On Tour ist ein gemeinsames Projekt von AG DOK WEST und Happy Endings Film. Dokumentarfilme werden an besonderen Orten in der Euregio Maas-Rhein gezeigt. Gefördert durch die Regionale Kulturpolitik NRW / Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

docfestontour.eu

Michael Chauvistré, Schau mich nicht so böse an, 1997