05.06.2019
Öffentliche Führung mit Miriam Elebe

Chloé Op de Beeck (* 1986, Duffel) nutzt die Kamera, um den Alltag zu erkunden. Sie fängt Momente ein, in denen sich die Realität als Dekor oder skriptbasierte Umgebung offenbart, in der Menschen zu Charakteren werden. Die Bilder von Op de Beeck laden den Betrachter zur Verlangsamung und Kontemplation ein und zeigen uns Momente, die wir vergessen haben, weil sie zu trivial oder zu vertraut sind. Ihre Beobachtungen können relativierend oder erhebend wirken und eine neue Sichtweise schaffen.
Der Begriff des Reisens ist ein wichtiger Impulsgeber für ihre Arbeit. Für ihre Ausstellung bereiste sie Eupen und deren Umgebung. Sie sagt selbst: "Auf Reisen werden die Sinne geschärft und man lebt bewusster und intensiver. Dadurch bekommt man auch ein spontanes Interesse zurück, das einen dazu bringt, die Realität mit frischen Augen zu betrachten."
Op de Beecks Arbeiten sind Registrierungen ihrer Umgebung, die oft aus der Perspektive des Reisenden erfolgen, in der die Intuition eine wichtige Rolle spielt.