irina-botea-bucan-it-is-now-a-matter-of-learning-hope-2014-video-courtesy-of-the-artist-1-copy

Irina Botea Bucan, It is now a matter of learning hope, 2014, video still, courtesy of the artist

dani-gherca-tunnels-and-pipes-2011-2015-inkjet-print-on-photo-rag-baryta-paper-courtesy-of-the-artist

Dani Ghercă, Tunnels and Pipes, 2011-2015, Inkjet print on Photo Rag Baryta paper, courtesy of the artist

11.10.2022–08.01.2023

Redrawing the Lines

Mit:

Matei Bejenaru, Irina Botea Bucan, Dani Ghercă

Eröffnung: 09.10.2022, 14:00

Die Ausstellung "Redrawing the Lines" zeigt Werke der rumänischen Künstler:innen Matei Bejenaru, Irina Botea Bucan und Dani Ghercă, die sich mit der jüngsten Geschichte ihres Heimatlandes auseinandersetzen und dabei globale und unablässige gesellschaftliche Themen ansprechen. Geopolitische Grenzen, Nationalismus, Wirtschaft, Ungleichheit, das Individuum und das Kollektiv, Einwanderung, Peripherie und Machtverhältnisse sind einige der Themen, die in der Gruppenausstellung mit humorvollen und kritischen Ansätzen behandelt werden. Während die von den Künstler:innen angesprochenen Fragen auf die Komplexität des Postkommunismus in Rumänien eingehen, lädt die Ausstellung das Publikum dazu ein, die Werke auf ihre Universalität hin zu betrachten und sie im Kontext aktueller Weltereignisse wie dem Krieg in der Ukraine und dem Aufstieg rechtsextreme Ideologie in vielen Teilen der Welt zu überdenken. "Redrawing the Lines" wird von Daniella Géo kuratiert und in Zusammenarbeit mit SwitchLab, Bukarest, organisiert.

matei-bejenaru-clothes-enlargement-museum-for-contemporary-art-belgrade-tennis-art-palace-helsinki-galeria-noua-bucuresti-2005

Matei Bejenaru, Enlarged Clothing (2005), exhibition view Museum of Contemporary Art Belgrade, courtesy of the artist

Das Projekt wird von der rumänischen Verwaltung des Nationalen Kulturfonds kofinanziert.

Das Projekt gibt nicht unbedingt die Position der Verwaltung des Nationalen Kulturfonds wieder. AFCN ist nicht verantwortlich für den Inhalt des Projekts oder die Art und Weise, wie die Projektergebnisse genutzt werden können. Dies liegt allein in der Verantwortung des Empfängers der Fördermittel.