,
Marnie Slater, 2019

Le Madame (Brussels, 1981–1983) (Vase)

84 x 60 cm
Öl auf Leinwand und Holz

Le Madame (Brüssel 1981-1983) ist eine Serie von Gemälden, die die Kunstwerke an den Wänden der ehemaligen lesbischen Bar „Le Madame“, die zwischen 1981 und 1983 in Brüssel geöffnet war, adaptiert. Slaters Prozess begann mit einer Sammlung von Fotografien einer Stammkundin der Bar, die ihre Kamera benutzte, um ihre Freundinnen beim Beisammensein in der Bar festzuhalten. Die Fotografien wurden gefunden, als die Künstler:in an der ersten Ausgabe von „Mothers & Daughters: A Lesbian and TransBar*“ im Jahr 2017 arbeitete: ein kollektiv geschaffenes Kunstwerk und ein zugänglicher, pluralistischer Ort für die LGBTQIA+ Community in Brüssel. Ein weiterer Einfluss für Slaters Malereien sind Marcel Moore und Claude Cahun, zwei surrealistische Künstler:innen, Geliebte und Stiefschwestern, die zwischen den 1920er und 1950er Jahren ein umfangreiches fotografisches und schriftliches Werk schufen, das den performativen Ausdruck von Geschlecht und Identität erforschte. Marnie Slater ist die 1. Gewinnerin des IKOB – Feministischen Kunstpreises 2022, und stellte diese Arbeit zusammen mit Céline Vahsen und Jieun Lim in der dazugehörigen Ausstellung aus.